Bauleitplanung des Flecken Lauenau – B-Plan Nr. 48 „Am Felsenkeller“ – 1. Änderung

Auslegungsbeschluss

Der Flecken Lauenau hat dem Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 48 „Am Felsenkeller“, 1. Änderung, sowie dem Entwurf der Begründung zugestimmt und die öffentliche Auslegung gem. § 3 (2) Baugesetzbuch (BauGB) beschlossen.

Plangebiet

Das Plangebiet liegt in der Gemarkung Lauenau, Flur 1. Das Plangebiet umfasst den 2. Bauabschnitt des Baugebietes Am Felsenkeller mit folgenden Flurstücken:

278, 279, 280, 281, 282, 283, 288, 289, 290, 291, 292, 293, 294 und 295.

Die Lage des Plangebietes und die Abgrenzung des Geltungsbereichs sind in der nebenstehenden Übersichtskarte dargestellt.

 

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung:

Der Bebauungsplan dient der Schaffung der planungsrechtlichen Voraussetzungen zur Deckung des Baulandbedarfs und soll durch eine maßvolle Nachverdichtung zur Förderung der Innenentwicklung beitragen.

Eine höhere bauliche Dichte soll zugelassen werden, um die unterschiedlichen Wohnbedürfnisse zu berücksichtigen.

Im Kernbereich des Änderungsgebietes sollen Bauflächen festgesetzt werden, die Mietwohnungsbau und Mehrfamilienhäuser ermöglichen.

Hierfür ist für ein Gebiet innerhalb der 1. Änderung die Grundflächenzahl von 0,3 auf 0,4 zu erhöhen sowie eine II- geschossige Bauweise festzusetzen. Jedoch wird die Gebäudehöhe auf max. 12m begrenzt.

Die für den Änderungsbereich festgesetzten Flächen zum Anpflanzen von Bäumen, Sträuchern und sonstigen Bepflanzungen gem. § 9 Abs. 1 Nr. 25 a BauGB sowie die Festsetzung zur Durchgrünung der Grundstücksflächen werden unverändert übernommen bzw. bleiben weiterhin unverändert rechtsverbindlich. Ein erheblicher und ausgleichspflichtiger Eingriff ist nicht ableitbar, sodass auf weitergehende Kompensationsmaßnahmen und -flächen verzichtet werden kann.

 

Öffentliche Auslegung

Der Entwurf der 1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 48 „Am Felsenkeller“ und die Entwurfsbegründung liegen gem. § 3 Abs. 2 BauGB in der Zeit vom 10.07.2018 bis einschl. 10.08.2018 während der Öffnungs- und Sprechzeiten im Dienst- und Verwaltungsgebäude der Samtgemeinde Rodenberg, Amtsstr. 5, 31552 Rodenberg, öffentlich aus.

Die Auslegungsunterlagen sind ferner im Internet auf der Seite der Samtgemeinde Rodenberg unter www.rodenberg.de/Bauleitplanverfahren einsehbar.

Während der Auslegungsfrist können Anregungen und Stellungnahmen schriftlich eingereicht oder zu Protokoll gegeben werden.

Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben, sofern die Gemeinde deren Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Bauleitplanes nicht von Bedeutung ist.

Für die 1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 48 „Am Felsenkeller“ wird das beschleunigte Verfahren gem. § 13 a BauGB, welches für Bebauungspläne der Innenentwicklung angewendet werden kann, durchgeführt.

Gem. § 13 a Abs. 2 Nr. 1 BauGB gelten die Vorschriften des vereinfachten Verfahrens

nach § 13 Abs. 2 und 3 Satz 1 entsprechend.

Es wird darauf hingewiesen, dass gem. § 13 Abs. 3 BauGB von der Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB, von dem Umweltbericht gem. § 2 a BauGB und von der Angabe nach § 3 Abs. 2 Satz 2 BauGB, welche Arten umweltbezogener Informationen verfügbar sind, sowie von der zusammenfassenden Erklärung nach § 10 Abs. 4 BauGB abgesehen wird. Eine Überwachung der Umweltauswirkungen gem. § 4 c BauGB ist gem. § 13 Abs. 3 BauGB nicht vorgesehen. Eine Umweltverträglichkeitsprüfung ist nicht erforderlich.

Der Gemeindedirektor

 

gez. Janisch

 

 

Öffnungs- u. Sprechzeiten:

Montag bis Freitag 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Montag bis Mittwoch 13.30 Uhr bis 16.00 Uhr

Donnerstag 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr